Ernährungsberatung

Im Rahmen einer Tumorerkrankung kommt es häufig zu einer Verschlechterung der Ernährungssituation des Patienten.

Ein erheblicher Teil der Patienten hat bereits vor Diagnosestellung maßgeblich an Gewicht verloren. Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie z.B. reduzierte Nahrungszufuhr aufgrund bereits bestehender gastrointestinaler Beschwerden, Schmerzen oder körperlicher Schwäche. Darüber hinaus können Tumorerkrankungen den Stoffwechsel beeinflussen und gelten daher als sogenannte konsumierende Erkrankungen. Nach operativen Eingriffen oder im Verlauf einer Chemo- oder Strahlentherapie kann es aufgrund von Nebenwirkungen zu einer weiteren Verschlechterung der Ernährungssituation kommen.

Für die Patienten kann eine Verschlechterung der Ernährungssituation weitreichende Folgen haben, da der Ernährungszustand außerordentlich bedeutsam für die Krankheitsprognose ist. Bei mangelernährten Patienten werden häufiger Komplikationen nach Chemo- oder Strahlentherapie sowie Infekte und Wundheilungsstörungen beobachtet. Die schlechtere Therapietoleranz bei mangelernährten Patienten führt unter Umständen zu einer Dosisreduktion, Therapieunterbrechung oder gar Therapieabbruch und kann damit zu einem unbefriedigenden Behandlungsergebnis führen.

Wichtige Ziele der ernährungsmedizinischen Betreuung von Tumorpatienten sind dabei das frühzeitige Erkennen und Verhüten bzw. die frühzeitige Behandlung einer Mangelernährung. In der HOPA wird daher in besonderem Maße auf die Ernährungssituation unserer Patienten geachtet. Wir arbeiten deshalb eng mit Ernährungsberaterinnen zusammen, welche auf dem Feld solch schwieriger Ernährungssituationen eine langjährige Erfahrung besitzen.

Indikationen zu ernährungstherapeutischen Maßnahmen sind:

  • (jeder) unbeabsichtigter Gewichtsverlust (Wiegeprotokoll)
  • Verlust an Muskelmasse (BIA-Messung)
  • ungenügende Nahrungsaufnahme (<80% des Bedarfs), (Ernährungsprotokoll)
  • anhaltende Diarrhöen
  • Polychemotherapie
  • Strahlentherapie im Bereich des Gastrointestinaltraktes
  • Serumalbumin <3,5g/dl, Transferrin erniedrigt
  • kontinuierlicher Abfall von Albumin, Cholinesterase oder Transferrin 
  • Nachweis von isolierten Nährstoffdefiziten


Ernährungsmedizinische Strategien:

  • ausführliche individuell abgestufte Beratung
  • Empfehlung bestimmter Kostformen, z.b. leichte VollkostEmpfehlung bestimmter Zubereitungsformen, z.B. pürierte Kost etc.
  • Einsatz von Trink- und Zusatznahrungen
  • Ernährung über enterale Sondensysteme, zusätzliche oder totale parenterale Ernährung
www.struensee-haus.de